Umkreisungen | 2016/17 | Installation | 30 Monotypien | Papier | 2,60 m x 1,52 m | Ton | 2:09 Minuten | loop | Boxen/Kopfhörer

In der Videoinstallation werden gestoppte stills aus youtube-Filmen vom Digitalen in das Medium der Zeichnung transformiert, wo sie als Monotypien weiterverarbeitet, den reproduzierbaren Daten im Netz das Unikat gegenüberstellen.

Der Betrachter steht einer Ansammlung an alltäglich im Netz präsentierten Vorstellungen, Wünschen und Trends der User gegenüber. Die Inszenierungen werden durch die mit aus dem Kontext gerissenen Satzfragmenten aus der originalen Tonspur akustisch unterlegt. Die Verschränkung der wechselnden Bild- und Toneindrücke rufen neue Assoziationen hervor. Nach kurzer Zeit spitzen sich die Aussagen der User durch ihre Wiederholungen und Tonüberlagerungen zu einer nicht mehr verständlichen Stimmenskulptur zu, die das Nebeneinander des Wichtigen und Banalen in den Selbstdarstellungen beleuchtet und das Bewahren und Vergessen in der täglich erlebten schnelllebigen Bilderflut thematisiert.