Taktgefühl | 2017 | HD Videoinstallation | 8:23 Minuten | Ton | Beamer | Text (seperat präsentiert) | 33 cm x 56 cm

Die Arbeit besteht aus einem Video und einem Text, der so im Raum präsentiert ist, dass der Betrachter ihn noch vor dem Anschauen des Videos liest.
Der Text besteht aus mehreren aus dem Kontext entrissenen Phrasen eines Dialoges, in dem sich scheinbar über das beobachtete Verhalten eines Mannes und einer Frau in einer nicht näher bestimmten SituatIon unterhalten wurde.
In dem Video ist hinter einer zerkratzten Glasscheibe eine Löwin beim Entspannen zu sehen, die von dem Löwenmännchen durch das rhythmische Kreisen vor dem Ausgang des Geheges bewacht wird. Das stets gleich getaktete Schleichen des Männchens, löst beim Betrachter während dem Beobachten ein Mitfiebern aus: wann und wodurch durchbricht er den Rhythmus seines Tuns? Der an Wasser anmutende unterlegte Ton unterstreicht den Takt des Männchens während seines Rundlaufs.
Die Kommentare der Zoobesucher hinter der Glasscheibe, die in dem separat präsentierten Text verarbeitet wurden, lassen durch die Verfremdung unwillkürlich neue Assoziationen zu menschlichen und tierischen Verhaltensmustern entstehen.